Zur Startseite english version

2017

Exklusive Literaturevents im Februar und März


Das erste 'Lesen ohne Atomstrom'-Buch, Top-Autoren und
ein Auswärtsspiel

Japans Ex-Premier Naoto Kan hatte dieses Jahr bei seinem 'Lesen ohne Atomstrom'-Auftritt in Hamburg vom „Atomdorf“ berichtet – der engen Verflechtung von Politik, Wissenschaft, Staat und Medien mit der Atomindustrie. Durchaus auch ein deutsches Phänomen: wo Atomlobbyisten in Ministerien Gesetzesvorlagen entwerfen, Behörden dubiose Expertisen zur Atommüll-Lagerung erstellen, öffentlich-rechtliche Sender mit 'Medienpartnerschaften' das Greenwashing der Atomkonzerne bewerben.
Doch damit nicht genug: Es gibt international Reaktorbetreiber, die offenbar auch mit der Organisierten Kriminalität zusammenarbeiten, der Mafia.

Zu dieser delikaten Liäson gibt 'Lesen ohne Atomstrom' 2017 erstmals ein eigenes Buch heraus – gemeinsam mit namhaften Autoren, die das Werk zum Jahrestag des Fukushima-GAU am 11. März 2017 in Hamburg vorstellen werden.
Überdies gibt’s bei 'Lesen ohne Atomstrom 2017':
• vielfach ausgezeichnete Schriftsteller und Künstler auf Hamburgs attraktivsten Bühnen
• eigens arrangierte Werke von Literatur-Nobelpreisträgern, präsentiert von namhaften Schauspielern
• erstmals spielt 'Lesen ohne Atomstrom' auch auswärts, in Lübeck

Das alles, wie immer, ohne Eintritt: Kultur für alle – im Februar und März in Hamburg.

 

atomdorf

 

Alle Autoren und Künstler von 'Lesen ohne Atomstrom'