facebook banner

 

Zur Startseite

banner autoren2015

header startseite2015

Gegen die Atomlobby, die durch nichts legitimiert ist.“ (G. Grass)

Der politisch subventionierte Kulturmissbrauch der sog. „Vattenfall-Lesetage“ ist Geschichte, Hamburg hat sich für ein anderes Kulturverständnis entschieden – und 2015 bereits im fünften Jahr erneuerbar gelesen. Vom 22. bis 27. April traten wieder drei Dutzend namhafte Autoren und Künstler mit exklusiven Literaturarrangements für Atomausstieg und Energiewende auf: Vandana Shiva, Andrea Maria Schenkel, Natja Brunckhorst oder Anna Thalbach. Dennis Meadows, Christian Redl, Gregor Gysi oder Marc Elsberg. Bischof Wolfgang Huber und Hamburgs Ehrenbürger Michael Otto. Am 26. April - dem Tschernobyl-Jahrestag – erinnerte eine konzertante Lesung an den verstorbenen Mitbegründer von 'Lesen ohne Atomstrom', Günter Grass: mit Nina Hagen, David Bennent, Feridun Zaimoglu, Benjamin Lebert.

ZurückBilder zum Vergrößern anklicken. Für die Ansicht aller 30 Autorenbilder ggf. bitte Seite nachladen. Weiter

Der Zuschauerzuspruch - wie immer groß: 2.267 Zuschauer waren in den Theatern und Veranstaltungszentren dabei, mehr als 2.000 weitere sahen die Liveübertragungen. Das Hamburger Abendblatt meldete: 4.000 Menschen erlebten Lesen ohne Atomstrom." Insgesamt hat 'Lesen ohne Atomstrom' bereits 17.500 Gratis-Plätze in exklusiven Kulturveranstaltungen geschaffen.

Das Programm 2015

22.4. Dennis Meadows, Vandana Shiva, Bill McKibben,
Ole von Uexküll, Stefan Schurig


Patriotische Gesellschaft
23.4. Der Hundertwisser – Therese Thomaschke

Hamburger Puppentheater
23.4. Michael Otto, Wolfgang Huber, Mojib Latif

Kulturkirche Altona
23.4. Andrea Maria Schenkel, Simone Buchholz

2te Heimat

24.4. 'Forschen, Bauen, Staunen von A-Z' -
Die Experimentiershow


Zentralbibliothek
24.4. Christian Redl, Vlatko Kucan & Band

Museum für Völkerkunde
25.4. Konzert an Bord - Deine Freunde

Fischmarkt
25.4. Marc Elsberg, Peter Schaar, Hubert Seipel,
Wolfgang Neskovic

Zentralbibliothek
26.4. Sascha Adamek, Jürgen Roth, Oliver Schröm,
Wigbert Löer, Gregor Gysi, Rainer Burchardt


Zentralbibliothek
26.4. Konzertante Lesung zu Ehren von Günter Grass:
mit Nina Hagen, Rainer Burchardt,
Feridun Zaimoglu, Benjamin Lebert, David Bennent u.a.


 Ohnsorg-Theater
27.4. Anna Thalbach, Natja Brunckhorst,
Kai Hermann, Sonja Vukovic u.a.

Eintritt überall frei!
 

Das Programmheft 2015 runterladen (PDF)

Fabrik

Live dabei – und zum Erinnern!

2015 haben Erlesen-TV und Lesen-ohne-Atomstrom-TV erstmals mehrere Veranstaltungen live übertragen: jeweils mit drei Kamerateams und einer eigenen Regie. Damit konnte die Zuschauerzahl von 'Lesen ohne Atomstrom' nochmals deutlich erhöht werden. Die live übertragenen Veranstaltungen sind hier als Filmdokumentationen abrufbar.

Zur Videoansicht bitte anklicken!

IMPRESSIONEN 2015

27. April - Fabrik

Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, bei der intensiven Lesung von Anna Thalbach und Natja Brunckhorst vor 204 Zuschauern in der Fabrik - zum Finale von 'Lesen ohne Atomstrom 2015': Berührend, bedrückend und faszinierend zugleich hinterließen die Erzählungen der 13-jährigen Drogenabhängigen Christiane F..
Erstmals standen - mit den Autoren der Bestseller, Kai Hermann und Sonja Vukovic - jene Schauspielerinnen gemeinsam auf der Bühne, die dem "Promi-Junki" (Christiane F. über Christiane F.) seit 34 Jahren Gesicht und Stimme geben. Brunckhorst als Aktrice im filmischen Welterfolg, Anna Thalbach als Sprecherin der Hörbücher "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" und "Christiane F. - Mein zweites Leben". Ein literarisch wie darstellerisch fesselndes Festivalfinale.

 

26. April - Zentralbibliothek, Ohnsorg-Theater

Ein einzelner Tag wie ein komplettes Literaturfestival: 'Lesen ohne Atomstrom' beging den Jahrestag der Explosion des Atommeilers von Tschernobyl mit Lesung und Diskussion zum Thema "Macht und Politik" in der Hamburger Zentralbibliothek sowie einer Hommage an den verstorbenen  Mitbegründer der 'Erneuerbaren Lesetage', Günter Grass, im traditionsreichen Ohnsorg-Theater. Mit dabei: Gregor Gysi, Wigbert Löer, Oliver Schröm, Jürgen Roth, Sascha Adamek, Rainer Burchardt, Feridun Zaimoglu, Hilke Ohsoling, Benjamin Lebert, David Bennent und Nina Hagen. In beiden Häusern blieb mal wieder kein Zuschauerplatz frei.

 

25. April - Barkasse Commodore, Zentralbibliothek

Viel Neues war über das Ende der Privatheit und das Ende der Freiheit zu erfahren - in einer brillanten Mischung aus Lesung und Diskussion in der vollbesetzten Zentralbibliothek: Bestseller-Autor Marc Elsberg, Datenschützer Peter Schaar, Ex-Bundesrichter Wolfgang Neskovic und ARD-Reporter Hubert Seipel, der das erste TV-Interview weltweit mit Edward Snowden führte, wiesen ein schier unfassbares Ausmaß an politischer Unterstützung für ein weitgehend privatisiertes, weltumspannendes Überwachunsgsystem nach. Elsberg blickte in die Zukunft - und prophezeit das Ende der gigantischen Datenkrake Google. Die sei in 30 Jahren bedeutungslos, vielmehr durch ein anderes Geflecht ersetzt.
Zuvor feierten am Nachmittag hundert Jungen und Mädchen zu fetten Beats auf der Elbe - bei der konzertanten Hafenrundfahrt mit der Kultband 'Deine Freunde'.

 

24. April - Völkerkundemuseum

Nicht enden wollender Beifall, "Bravo"-Rufe, totale Begeisterung eines enthusiastischen Literaturpublikums: Sowas gibt's, wenn Christian Redl, Vlatko Kucan, Sven Kerschek und Dirk Achim Dhonau mit einer grandiosen Inszenierung der "Blumen des Bösen" von Charles Baudelaire auftreten. Stimmung wie nach der Opernpremiere, die Künstler werden bis zur Zugabe abgefeiert - von vielen, sehr vielen Zuschauern im Hamburger Völkerkundemuseum. Genau Zuschauerzahlen werden zu diesem Abend nicht veröffentlicht: Ausdrücklicher Dank an das fantastische Einlassteam und die großzügige Hausleitung, die sehr viele Zuschauer untergebracht haben.

 

23. April - Puppentheater, 2te Heimat, Kulturkirche

Der UN-Welttag des Buches wurde von 'Lesen ohne Atomstrom' mit drei Veranstaltungen begangen: Regisseurin Therese Thomaschke gab im Hamburger Puppentheater den "Hundertwisser", fesselte die jungen Literaturfreunde. Abends lasen Andrea Maria Schenkel und Simone Buchholz beeindruckend aus ihren Bestseller-Krimis.
In der Kulturkirche diskutierten Hamburgs Ehrenbürger Michael Otto, Klimaforscher Mojib Latif und Bischof Wolfgang Huber. Sie bestärkten die internationalen Autoren vom Vortag in ihrer Forderung nach einem schnellen und durchgreifenden Agieren der Politik. Spannend: Otto kündigte an, kurzfristig die Bundesregierung auf die Dringlichkeit der CO2-Begrenzung aufmerksam zu machen. Gemeinsam mit Bischof Huber sprach Otto sich gegen die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens TTIP in der bestehenden Fassung aus. Die Bürger müßten vorher ausreichend eingebunden werden, so die führenden Kirchen- und Wirtschaftsvertreter.


22. April -Patriotische Gesellschaft

International renommierte Autoren eröffneten 'Lesen ohne Atomstrom 2015', im alten Rathaus Hamburgs: Vandana Shiva, Dennis Meadows und Ole von Uexküll. Ihre Reden fanden bundesweit breite Presseresonanz - ihr Appell an die Staatengemeinschaft, dringend effiziente Maßnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen und das Wachstumsdogma aufzugeben. Anderenfalls prognostizierten sie den Kollaps der Weltwirtschaft.


Programmpräsentation am Fukushima-Jahrestag
Am 11. März, an dem sich die Explosion der Atomreaktoren von Fukushima zum vierten Mal jährte, stellte 'Lesen ohne Atomstrom' das Programm 2015 öffentlich vor - mit einer konzertanten Lesung der Bestseller-Autoren Gudrun Pausewang, Luc Jochimsen und Henning Venske.


Jean Ziegler: „Dieses Festival ist europaweit einzigartig.“
Mehr als 200 Schriftsteller und Künstler sind seit 2011 für die 'Erneuerbaren Lesetage' engagiert. Sie sind durchweg auf den Bestseller-Listen vertreten. Haben Grimme-Preise, Goldene Kamera, den Deutschen Fernsehpreis, Echo, Bambi, das Bundesverdienstkreuz erhalten. Sind Grammy- und Nobelpreisträger. Dekoriert mit den renommiertesten Literaturauszeichnungen faszinieren ihre Werke ein Millionenpublikum – und Tausende jedes Jahr live beim 'Lesen ohne Atomstrom'. 
Dafür stellen alle Theater und Veranstaltungszentren ihre Häuser kostenfrei zur Verfügung. Zuschauer haben immer freien Eintritt.