Zur Startseite english version




„Dieses Kulturfestival ist europaweit einzigartig!” (Jean Ziegler)

Die 'Erneuerbaren Lesetage' sind ein exklusives Kulturprogramm – jeweils eine Woche pro Jahr, immer im April rund um den UN-Welttag des Buches (23.4.) und den Jahrestag des Tschernobyl-GAU (26.4.). Mehr als 200 Schriftsteller und Künstler - Bestseller-Autoren, Filmstars, Grammy- und Nobelpreisträger - sind seit 2011 in Hamburg aufgetreten, vor mehr als 20.000 Zuschauern: Für Atomausstieg und Energiewende.

Auch 2016 werden - im inzwischen sechsten Jahr - wieder drei Dutzend Autoren und Künstler dabei sein.
Nach einem exklusiven Prolog am 23. März(!) findet das Festival vom 21. bis 27. April statt.
Das Programm wird am 11. März veröffentlicht, dem fünften Jahrestag des Fukushima-GAU.

Theater, Museen, HSV und FC St. Pauli, Patriotische Gesellschaft und Rote Flora stellen ihre Häuser mietfrei zur Verfügung. Für „das größte Literaturfest des Frühjahrs“ (Hamburger Abendblatt).
Es ist ein Festival der Autoren und ihrer Werke. Gratis für alle. Ohne Sponsoren - ermöglicht von den Autoren und Künstlern, den Theatern, von mäzenatischen Förderern und vielen ehrenamtlich Engagierten.

Diese „einzigartige Breite gesellschaftlichen Kulturengagements“ (Mäzen Frank Otto) ist die Reaktion auf eines der größten Greenwashing-Events der Atomindustrie in Europa, die „Vattenfall-Lesetage“ – die unter der kontinuierlichen Begleitung von 'Lesen ohne Atomstrom' 2013 eingestellt wurden.
Seither liest Hamburg erneuerbar: programmatisch hochwertig, gesellschaftlich engagiert, durchweg nicht-kommerziell. Frei und unabhängig.